Kopfbild

SPD Epfenbach

Unsere Kandidierenden zur Gemeinderatswahl

Wahlen

Unsere Kandidierenden zur Gemeinderatswahl

von links sitzend:

Uli Weber-Braun, Florentine Ackermann, Beate Metzler-Klenk, Angelika Müller-Jakob, Bernhard Müller, Hans-Jürgen Willim

von links stehend:

Jan Willfahrt, Philipp Ernst, Olaf Ernst, Jochen Ackermann, Friedbert Ziegler, Manfred Trautmann

Die Kandidierenden mit ihren Listenplätzen

1. Friedbert Ziegler, 61

Schmiedeweg 14

verheiratet, 1 Tochter

Postbeamter

seit 2009 Gemeinderat

seit 2014 Fraktionssprecher,

stellvertretender Bürgermeister

40 Jahre in der Vorstandschaft VfB

Mitglied beim Gesangverein Liederkranz

und Heimatverein

35 Jahre Mitglied bei ver.di

Schwerpunkt: Breitbandausbau und Straßensanierung

2. Beate Metzler-Klenk, 58

Eschelbronner Str. 9

verheiratet, 3 Kinder

Pfarramtssekretärin, kfm. Angestellte

im Familienunternehmen

seit 17 Jahren Gemeinderätin

Mitglied in versch. örtl. Vereinen

Organisiert den Epfenbacher Adventskalender

und Veranstaltungen für die SPD in der Region

Schwerpunkt: Gute Vereinbarkeit von Familie und Beruf

ein l(i)ebenswertes Epfenbach, Finanzen

3. Joachim Ackermann, 51

Steinklinge 29

verheiratet, 3 Kinder

Cembalobaumeister

seit 2011 Gemeinderat

Vorsitzender des Evang. Kirchengemeinderates

Vorsitzender des Kuratoriums der Kindergärten

und Mitglied der Evang. Bezirkssynode.

Themenschwerpunkte: Schnelles Internet, Kindergärten, Dorfentwicklung.

4. Jan Willfahrt, 21

Froschau 20

Fernmeldeelektroniker

Mitglied der Freiwilligen Feuerwehr Epfenbach

und beim Motorradclub, Jugendleiter in der Jugendfeuerwehr.

Schwerpunkt: Mit frischen Ideen die Dorfentwicklung weiter voran zu treiben.

Mein Wissen über die Glasfasertechnik den Ausbau mit nützlichen Tipps unterstützen.

5. Olaf Ernst, 50

Am Steinbergel 4

Geschäftsstellenleiter des Landesverbandes Südwest

der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung e.V.

Prädikant der Evang. Landeskirche Baden

Mitglied im NABU und

in der Bürgerbewegung Finanzwende e.V.

6. Florentine Ackermann, 20

Steinklinge 29

Abiturientin

war danach einige Monate in Neuseeland

angehende Studentin der Theaterwissenschaften

Schwerpunkt: Bessere Internetversorgung, Kindergärten

7. Philipp Ernst, 23

Ringstraße 19

Elektroniker Elektroniker für Energie und Gebäudetechnik

1. Kassenwart Motorradclub Epfenbach

Schwerpunkt: Gut und gerne leben in Epfenbach

8. Ulrike Weber-Braun, 44

Akazienweg 3

2 Söhne, 26 und 17

Systemische Beraterin und Gesundheitsberaterin

Schwerpunkt: Möchte die Nachbarschaftshilfe auf breitere Füße stellen

9. Manfred Trautmann, 62

Kreisental 42A

Tech. Angestellter in der Automobilbranche

verheiratet, 3 Kinder und 3 Enkel

Mitglied der IG Metall

Fußballverein

Schwerpunkt: Vereinsförderung

10. Angelika Müller-Jakob, 63

Eichendorffstraße 15

verheiratet, 2 Kinder, 1 Enkel

Rentnerin

ehem. kfm. Angestellte, war in der Jugendhilfe und Seniorenarbeit tätig

wandert gerne und möchte sich für gute Wanderwege einsetzen

11. Hans-Jürgen Willim, 73

Birkenweg 4

verheiratet, 2 Kinder

Postbeamter a. D.

Mitglied bei ver.di seit 1963

und im Turnverein

12. Bernhard Müller, 70

Eichendorffstraße 15

verheiratet, 2 Kinder, 1 Enkel

Rentner

war 40 Jahre Ingenieur im Kraftwerksbau

fährt gerne Fahrrad und möchte sich für bessere Fahrradwege einsetzen

 
 

21.05.2019 14:18 Strache-Video zeigt: Rechtspopulisten sind Meister der Mauschelei
Für Carsten Schneider zeigen die Enthüllungen in Österreich nur die wahre Haltung der Rechtspopulisten zum Rechtsstaat. Auch in Deutschland habe die AfD endlich ihren eigenen Spendenskandal aufzuklären. „Statt diesen Ausverkauf des Rechtsstaates zu verurteilen, verharmlost die AfD den Vorgang. Jörg Meuthen bewertet das Verhalten des österreichischen Vize-Kanzlers als „singulären Fehltritt“ und kündigt auch für die Zukunft eine enge Zusammenarbeit mit

21.05.2019 14:16 Katja Mast zu Altmaier/EuGH-Urteil zu Arbeitszeiten
Eine Reanimation der Stechuhr ist nicht geplant Bundeswirtschaftsminister Altmaier will das EuGH-Urteil zur Arbeitszeiterfassung. prüfen. Für Katja Mast steht fest: Was im Sinne der Arbeitnehmer ist, sollte auch gesetzlich geregelt werden – ohne Rückkehr zur Stechuhr. „Es steht natürlich auch dem Bundeswirtschaftsminister frei, Urteile zu prüfen. Dennoch gehen wir davon aus, dass gesetzlich geregelt wird, was im

13.05.2019 09:33 Wir brauchen eine Pflegebürgerversicherung
Um den steigenden Kosten in der Pflegeversicherung zu begegnen, braucht Deutschland eine solidarisch finanzierte Bürgerversicherung, nicht mehr finanzielles Risiko, sagt die pflegepolitische Sprecherin der SPD-Fration. „Die wichtige Debatte über Verbesserungen für die Pflege wird immer stärker verbunden mit dem Ziel einer Pflegebürgerversicherung. Das hat die privaten Versicherer in helle Aufregung versetzt^, und prompt fordern sie mehr Kapitaldeckung.

Ein Service von websozis.info