Kopfbild

SPD Epfenbach

Unsere Kandidierenden zur Gemeinderatswahl

Wahlen

Unsere Kandidierenden zur Gemeinderatswahl

von links sitzend:

Uli Weber-Braun, Florentine Ackermann, Beate Metzler-Klenk, Angelika Müller-Jakob, Bernhard Müller, Hans-Jürgen Willim

von links stehend:

Jan Willfahrt, Philipp Ernst, Olaf Ernst, Jochen Ackermann, Friedbert Ziegler, Manfred Trautmann

Die Kandidierenden mit ihren Listenplätzen

1. Friedbert Ziegler, 61

Schmiedeweg 14

verheiratet, 1 Tochter

Postbeamter

seit 2009 Gemeinderat

seit 2014 Fraktionssprecher,

stellvertretender Bürgermeister

40 Jahre in der Vorstandschaft VfB

Mitglied beim Gesangverein Liederkranz

und Heimatverein

35 Jahre Mitglied bei ver.di

Schwerpunkt: Breitbandausbau und Straßensanierung

2. Beate Metzler-Klenk, 58

Eschelbronner Str. 9

verheiratet, 3 Kinder

Pfarramtssekretärin, kfm. Angestellte

im Familienunternehmen

seit 17 Jahren Gemeinderätin

Mitglied in versch. örtl. Vereinen

Organisiert den Epfenbacher Adventskalender

und Veranstaltungen für die SPD in der Region

Schwerpunkt: Gute Vereinbarkeit von Familie und Beruf

ein l(i)ebenswertes Epfenbach, Finanzen

3. Joachim Ackermann, 51

Steinklinge 29

verheiratet, 3 Kinder

Cembalobaumeister

seit 2011 Gemeinderat

Vorsitzender des Evang. Kirchengemeinderates

Vorsitzender des Kuratoriums der Kindergärten

und Mitglied der Evang. Bezirkssynode.

Themenschwerpunkte: Schnelles Internet, Kindergärten, Dorfentwicklung.

4. Jan Willfahrt, 21

Froschau 20

Fernmeldeelektroniker

Mitglied der Freiwilligen Feuerwehr Epfenbach

und beim Motorradclub, Jugendleiter in der Jugendfeuerwehr.

Schwerpunkt: Mit frischen Ideen die Dorfentwicklung weiter voran zu treiben.

Mein Wissen über die Glasfasertechnik den Ausbau mit nützlichen Tipps unterstützen.

5. Olaf Ernst, 50

Am Steinbergel 4

Geschäftsstellenleiter des Landesverbandes Südwest

der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung e.V.

Prädikant der Evang. Landeskirche Baden

Mitglied im NABU und

in der Bürgerbewegung Finanzwende e.V.

6. Florentine Ackermann, 20

Steinklinge 29

Abiturientin

war danach einige Monate in Neuseeland

angehende Studentin der Theaterwissenschaften

Schwerpunkt: Bessere Internetversorgung, Kindergärten

7. Philipp Ernst, 23

Ringstraße 19

Elektroniker Elektroniker für Energie und Gebäudetechnik

1. Kassenwart Motorradclub Epfenbach

Schwerpunkt: Gut und gerne leben in Epfenbach

8. Ulrike Weber-Braun, 44

Akazienweg 3

2 Söhne, 26 und 17

Systemische Beraterin und Gesundheitsberaterin

Schwerpunkt: Möchte die Nachbarschaftshilfe auf breitere Füße stellen

9. Manfred Trautmann, 62

Kreisental 42A

Tech. Angestellter in der Automobilbranche

verheiratet, 3 Kinder und 3 Enkel

Mitglied der IG Metall

Fußballverein

Schwerpunkt: Vereinsförderung

10. Angelika Müller-Jakob, 63

Eichendorffstraße 15

verheiratet, 2 Kinder, 1 Enkel

Rentnerin

ehem. kfm. Angestellte, war in der Jugendhilfe und Seniorenarbeit tätig

wandert gerne und möchte sich für gute Wanderwege einsetzen

11. Hans-Jürgen Willim, 73

Birkenweg 4

verheiratet, 2 Kinder

Postbeamter a. D.

Mitglied bei ver.di seit 1963

und im Turnverein

12. Bernhard Müller, 70

Eichendorffstraße 15

verheiratet, 2 Kinder, 1 Enkel

Rentner

war 40 Jahre Ingenieur im Kraftwerksbau

fährt gerne Fahrrad und möchte sich für bessere Fahrradwege einsetzen

 
 

12.01.2021 07:59 Katja Mast zur SGB II-Reform / Spiegel-Interview Hubertus Heil
Bundesarbeitsminister Hubertus Heil zieht die richtigen Konsequenzen aus den Erfahrungen mit der Corona-Pandemie: Mehr Sicherheit und neues Vertrauen beim Arbeitslosengeld II. „Bundesarbeitsminister Hubertus Heil zieht die richtigen Konsequenzen aus den Erfahrungen mit der Corona-Pandemie: Mehr Sicherheit und neues Vertrauen beim Arbeitslosengeld II. Die letzten Monate haben gezeigt: Auf den Sozialstaat ist Verlass, aber er muss

12.01.2021 07:53 100 Millionen Euro für berufliche Teilhabe von Menschen mit Behinderungen
Mit dem zweiten Nachtragshaushalt 2020 hat der Bundestag den Corona-Teilhabe-Fonds bereitgestellt. Darin werden mit 100 Millionen Euro Inklusionsunternehmen, Einrichtungen der Behindertenhilfe, Sozialkaufhäuser und gemeinnützige Sozialunternehmen unterstützt, die durch die Corona-Pandemie einen finanziellen Schaden erlitten haben. „Der Corona-Teilhabe-Fonds schließt eine Lücke in den Pandemiehilfen für Unternehmen. Denn auch rund 900 Inklusionsunternehmen, gemeinnützige Unternehmen und Einrichtungen der

12.01.2021 07:48 Der Sozialstaat sollte das Leben nicht zusätzlich erschweren
Künftig sollten in den ersten zwei Jahren des Bezugs von Grundsicherung erhebliches Vermögen und die Angemessenheit der Wohnung nicht überprüft werden. „Auch in der Krise müssen wir an Morgen denken – und das tut Bundesarbeitsminister Hubertus Heil mit der geplanten Reform. Hohe Mieten, ein umkämpfter Wohnungsmarkt und die Schwierigkeit einen neuen Job zu finden – das

Ein Service von websozis.info